Sozialrecht

Mit Einführung der Hartz-4-Gesetze hat sich die Lebenssituation von Menschen, welche auf staatliche Transferleistungen angewiesen sind, erheblich verschlechtert.

Obwohl das Grundgesetz den Staat als Sozialstaat festschreibt, erscheint es beim Besuch der Jobcenter so, als würde dort nicht der Bezug von Sozialleistungen ermöglicht sondern eher unerträglich verkompliziert.

Verschwundene Unterlagen, wenig hilfreiche Eingliederungsvereinbarungen, ungerechtfertigte Sanktionen, abgelehnte Anträge und sinnfreie Maßnahmen sind leider keine Ausnahmen.

Widerspruch, Klage und einstweiliger Rechtsschutz bieten erfolgversprechende Möglichkeiten sich hiergegen zur Wehr zu setzen.

Das Verfahren vor dem Sozialgericht ist für Empfängerinnen und Empfänger von Sozialleistungen kostenfrei. Bei Beantragung von Beratungshilfe oder Prozesskostenhilfe entstehen allenfalls Kosten in Höhe von 10 € für die anwaltliche Vertretung.

 

Gerne beraten und vertreten wir Sie in der Kiezkanzlei bei Fragen zu: Arbeitslosengeld 1, Arbeitslosengeld 2, Rente, Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen, Sozialleistungen für Asylsuchende, Sozialhilfe etc.